WAS FUNKTIONIERT - WIRD IN FRAGE GESTELLT - UND ANTWORT AUF DAS  - WAS NICHT FUNKTIONIERT -  WIRD VERSUCHT

 

Zu unterscheiden ist, ob sich die Frage auf Grund der emotionalen Motivation der beteiligten Menschen oder auf Grund der funktionalen Strukturen der beteiligten Maschinen stellt. Sind diese durch jene bedingt, sind funktionale Störungen selbst in den Maschinen emotional motiviert.

 

Die Unterscheidung der Situation eines Systems in Problem, Lösung und Resultat, so wie die VERMITTELTE LOESUNG in Positivierung des LOESUNGSMITTELS aus emotional bedingter Negativierung, gilt für Menschen in ihrer Beziehung zu ihrer privaten und nichtprivaten Umgebung sowie für Unternehmen in ihrer Beziehung zu den beteiligten Menschen und den beteiligten Maschinen, die von einer system-externen Instanz auf ein system-internes Problem hin analysiert werden sollen. Der LOESUNGSVERMITTLER erkennt die universal-abstrakten wie spezifisch-konkreten Muster, ihre Entsprechung, Verbindung und Unterscheidung. Norm und Störung werden bestimmt und Systematische Fehler, die vom System selbst nicht erkannt werden können, identifiziert. Ist das Problem in einer für das System erkennbaren Form beschrieben, wird es mit den dem System eigenen Mitteln gelöst und die Lösung zusammengesetzt zu einer veränderten Situation, die im Resultat das Problem für das System nicht mehr enthält.